Disney’s Hollywood Studios

Nach Magic Kingdom und Epcot wurden im Mai 1989 „Disney’s Hollywood Studios“ als dritter Themenpark des Walt Disney World Resort eröffnet, damals noch mit dem Namen „Disney-MGM Studios“. Die Umbenennung erfolgte erste einige Jahre später zur Saison 2008. Jährlich begrüßt der Park über 10 Millionen Besucher und zählt damit zu den meistbesuchten der Welt.

Die Hollywood Studios sind in insgesamt sechs Bereiche unterteilt. Die Besucher können die Filmwelt hier auf unterschiedlichste Weise erleben und mal etwas genauer unter die Lupe nehmen. Wie funktioniert das Filmemachen, wie entsteht ein Zeichentrickfilm und noch vieles mehr. In den Studios erfährt man alles rund um die Entstehung, Entwicklung und Produktion echter Filmklassiker. Ein unverwechselbarer Einblick hinter die Kulissen in die Film-Sets bleibt den Besuchern nicht verwehrt.

 

Disney’s Hollywood Studios sind in die folgenden Themenbereiche unterteilt: Man betritt den Park im Bereich des „Hollywood Boulevards“, welcher mit seinen zahlreichen Restaurants und Shops vor allem zum Flanieren einlädt. Hier sind es vor allem die Shows und Events, die für Unterhaltung sorgen, so kann man beispielsweise die allabendliche „Disney Movie Magic“-Show bestaunen, welche an die Fassade des Chinese Theater projiziert wird oder auch die „Citizens of Hollywood“-Show bestaunen.  Im „Hollywood Boulevard“ findet sich lediglich eine Attraktion – „The Great Movie Ride“ – diese soll zum 50. Jubiläum des Disney World Resort (2021) allerdings durch „Mickey and Minnie’s Runaway Railway“ ersetzt werden.

Der Themenbereich „Echo Lake“ reiht sich rund um den gleichnamigen kleinen See im Park. Dieser befindet sich unweit des großen blauen Zauberhutes, dem Wahrzeichen des Parks. „Echo Lake“ erinnert an das Hollywood der 1950er Jahre. Hier finden sich unter anderem eine Musical-Inszenierung zum Mitsingen des Disney-Film „Forzen“ (Die Eiskönigin – Völlig unverfroren), eine Stunt Show mit Indiana Jones, ein Jedi-Trainingscenter für Kinder von 4 – 12 Jahren, sowie der Flugsimulator „Star Tours“, welcher die Gäste ins Weltall mitnimmt.

 

Inmitten des Parks findet sich der – im Vergleich zu den anderen recht kleine – Bereich „Commissary Lane“ wieder. Dieser war bis vor kurzem noch Teil des Bereich „Streets of America“, welcher allerdings im Frühjahr 2016 geschlossen wurde. Die Gründe liegen dabei in den Bauarbeiten für das Star Wars Land und das Toy Story Land (Eröffnung 2018). Im „Commissary Land“ kann man sich auf ein Meet&Greet mit den wohl bekanntesten Disney-Charakteren freuen: Mickey und Minnie Mouse.

Auch der „Muppet Courtyard“ war einst Bestandteil der „Streets of America“. Neben dem Besuch der beiden Restaurants oder der zwei Shops, bietet sich zudem ein Besuch der „Muppet*Vision 3D“-Show an – natürlich mit Auftritten von Kermit und Miss Piggy.

Im „Pixar Place“ gilt es die Produktionen und Hintergründe der Pixar-Filme zu entdecken. Ob interaktiver 4D-Ride oder ein Treffen mit Buzz Lightyear und Co. – ein Riesenspaß für die gesamte Familie. Im „Toy Story Dept.“ kann man sich zudem mit den passenden Souvenirs eindecken. Auch der „Animation Courtyard“ sowie der „Sunset Boulevard“ haben einiges zu bieten. Ob Shows, Events oder Aktionen zum Mitmachen – ein rundum gelungenes Angebot für Jung und Alt.

 

Die Hollywood Studios können im Vergleich mit den anderen Parks des Walt Disney World Resorts in Bezug auf die Anzahl der Attraktionen zwar nicht wirklich mithalten, sind aber dennoch in jedem Fall einen Besuch wert und deswegen nicht weniger interessant. Viele wachsen mit den Disney-Figuren auf, umso mehr lohnt sich der Blick hinter die Kulissen, wie alles entsteht – von der ersten Zeichnung an bis zum fertigen Film – solch tiefe Einblicke in die Filmproduktion bekommt man nicht oft gewährt. Dennoch sind als Attraktions-Highlights im Park folgende zu nennen: „Star Tours“, „Twilight Zone Tower of Terror“ sowie der „Rock’n’Roller Coaster Starring Aerosmith“.

Bild: Muppet*Vision 3D – Disney’s Hollywood Studios © Disney