Disney’s Animal Kingdom

Disney’s Animal Kingdom wurde 1998 als der vierte Park des Walt Disney World Resorts eröffnet und wird als eine völlig neue Art von Themenparks beschrieben. Das Gelände ist über 200 Hektar groß und übertrifft somit die Gesamtfläche der anderen drei Parks zusammen. Liest oder hört man den Namen Disney, so verbindet man diesen meist mit den Animationsfilmen, mit den Märchen und vor allem mit den berühmten Charakteren wie Mickey und Co. Dieser Themenpark hat sich allerdings vor allem der Tierwelt verschrieben. Er beherbergt über 1700 Tiere in etwa 250 Arten.

Wahrzeichen des Animal Kingdom ist der gigantische Lebensbaum(Tree of Life), der sich inmitten des Parks befindet. Im Inneren des Baumes findet man ein 3D-Kino vor, welches den Film „It’s Tough To Be A Bug“ gezeigt wird. Der Park ist in verschiedene Themenbereiche unterteilt. Natürlich muss hier nicht auf ein Treffen mit den Disney-Figuren verzichtet werden, genauso wenig spannende Fahrgeschäfte. Trotzdem erinnern große Teile des Animal Kingdoms eher an einen Zoo als an einen herkömmlichen Freizeitpark. Genau diese Kombination beorderte den Park im Jahr 2014 auf Platz 4 der meistbesuchten Vergnügungsparks in den USA (weltweit auf Platz 7).

Der erste Bereich, den man im Animal Kingdom betritt nennt sich Oasis. Hier warten schon die ersten Tiere auf die Besucher, darunter bunte Papageien, putzige Otter, kleine Wallabys und Schildkröten. Von dort aus gelangt man zum zentral gelegenen „Discovery Land“ von dem man alle weiteren Themenbereiche erreichen kann. Auch der „Tree of Life“ befindet sich auf dieser Insel.  Wer die afrikanische Savanne hautnah erleben möchte, der begibt sich in Richtung „Africa“. Hier kann man beispielsweise über den Markt des fiktiven Ortes Harambe schlendern, die majestätisch wirkenden Silberrücken-Gorillas beobachten oder auch eine Safari-Tour durch die weite Steppe unternehmen. Unterwegs bekommt man zahlreiche Tiere zu sehen, darunter Tiger, Nilpferde, Hyänen, Geparden, Löwen, Elefanten, Nashörner, Zebras, Krokodile und viele mehr. Steigt man in den „Wildlife Express Train“ ein, so führt dieser unter anderem zu „Rafiki’s Planet Watch“ – einem abwechslungsreichen Abenteuerpfad, bei dem den Besuchern ein kleiner Blick hinter die Kulissen gewährt wird. Wird man beispielsweise in die Arbeit des medizinischen Zoopersonals eingewiesen, kann sonst aber auch an diversen interaktiven Shows teilnehmen.

Raus aus der Savanne – rein in den Regenwald. Im Themenbereich „Asia“ können antike Ruinen erforscht werden oder auch Touren durch die dichten Wälder unternommen werden, vorbei an atemberaubenden Wasserfällen und exotischen Tieren wie Asiatische Tiger, Wasserbüffel und zahlreiche Vögel der verschiedensten Art. Auch zwei Attraktionen wurden in dieses Themengebiet integriert – zum einen die Hochgeschwindigkeitsachterbahn „Expedition Everest“ und zum anderen die Wildwasser-Attraktion „Kali River Rapids“.

Im „Dinoland U.S.A.“ gibt es noch weitere Attraktionen zu entdecken. Ob „Primeval Whirl“, „Tricera Top Spin“, „DINOSAUR“, das Ausgraben von Dinosaurierknochen oder andere – die Attraktionen sorgen für jede Menge Abwechslung. Aber auch den ausgestellten Dinosauriern sollte Beachtung geschenkt werden.

Seit Mai 2017 gibt es sogar noch einen weiteren Themenbereich im Animal Kingdom: „Pandora – The World of Avatar“. Mit dem Themenbereich wurden nochmals zwei neue Fahrgeschäfte eingeweiht – zum einen die familienfreundliche Bootstour „Na’vi River Journey“ und zum anderen die Attraktion „Avatar Flight of Passage“, bei der die Parkgäste selbst auf dem Rücken eines Avatar Banshees durch die Lüfte gleiten können.

 

Foto: “Expedition Everest” im Animal Kingdom © Disney