Eröffnung LEGO Education Innovation Studio

Foto: LEGO
Foto: LEGO

Das Konzept LEGO Education verfolgt eine unkonventionelle Wissensvermittlung zu Naturwissenschaften, Technik und Sprache. Mittels kindgerechter Software und den allbekannten Lego Steinen werden Tiere, Roboter, Maschinen oder Comics gebaut bzw. gestaltet und im weiteren Schritt am PC animiert. Das Workshopangebot wurde durch „Erneuerbare Energien“, „Robotik“ und „Pneumatik“ erweitert. Techniken von Solarkraftanlagen, Windräder und Druckluftmotoren werden für Besucher/innen begreifbar.
Für Schulklassen besteht nun zusätzlich, neben den neuen Pneumatik-, Energie- und Robotik -Workshops, die Möglichkeit für die FIRST LEGO League zu trainieren. FIRST LEGO League (FLL) ist ein Förderprogramm, das Kinder und Jugendliche in einer sportlichen Atmosphäre an Wissenschaft und Technologie heranführen möchte, um ihnen den Zugang zu naturwissenschaftlichen Fächern zu erleichtern und sie frühzeitig für einen Ingenieur- oder IT-Beruf zu motivieren.

 

Das Studio ist jeden ersten Samstagnachmittag im Monat von 13:00 bis 16:00 Uhr für Freizeitgäste offen. Das Angebot eignet sich für Kinder ab 6 Jahren. Vorkenntnisse sind keine erforderlich. „Mit der sehr geschätzten Unterstützung der Industriellenvereinigung OÖ als Kooperationspartner, ist es uns gelungen, dieses in Österreich einzigartige LEGO Studio zu realisieren und auch für das breite Publikum zugänglich zu machen“, berichtet Mag. Michael Holl, Geschäftsführer des Welios.

 

Übergabe des offiziellen LEGO Education Zertifikates von Gary Jones (LEGO Area Manager Central Europe/Benelux) an Gertraud Pacher (LEGO Expertin Welios) und Mag. Michael Holl (GF Welios)
Übergabe des offiziellen LEGO Education Zertifikates von Gary Jones (LEGO Area Manager Central Europe/Benelux) an Gertraud Pacher (LEGO Expertin Welios) und Mag. Michael Holl (GF Welios)

Lust auf Technik frühzeitig fördern und verstärken! 
Techniker dringend gesucht…! Solche und ähnliche Schlagzeilen finden sich seit Jahren nicht nur auf den Wirtschaftsseiten der heimischen Medien, sie dominieren auch die Stelleninserate der oberösterreichischen Industriebetriebe. Auch wenn der Technikermangel längst kein neues Phänomen mehr darstellt, so ist er dennoch topaktuell. Mehr noch: Der Bedarf an Technikern wird in der Industrie weiter zunehmen. „Die Digitalisierung schreitet in allen Bereichen unseres Lebens rasant voran und ist nicht nur Triebfeder für die Entwicklung neuer, innovativer Produkte und Dienstleistungen, sondern auch für Veränderungen der Produktion selbst“, erklärt dazu Dr. Joachim Haindl-Grutsch, Geschäftsführer der Industriellenvereinigung Oberösterreich (IV OÖ). Die Betriebe bräuchten daher fundiert ausgebildete Mitarbeiter entlang der Wertschöpfungskette von der Forschung über die Produktion bis hin zu Logistik und Instandhaltung „Kurz gesagt: Die Industrie braucht in Zukunft noch mehr Techniker aller Ausbildungsniveaus, um die Herausforderung der Digitalisierung erfolgreich bewältigen zu können!“

 

Das könnte dir auch gefallen
Bemerkungen
Lädt