Düsseldorfer Airport übernimmt Patenschaft der Koalas im Duisburger Zoo

NRWs Tor zur Welt und der Tierpark am Kaiserberg beschließen neue dreijährige Partnerschaft. Flughafen Düsseldorf übernimmt Patenschaft für Koala „Gooni“

Koalas sind echte Feinschmecker. Den flauschigen Beuteltieren schmeckt Eukalyptus einfach am besten und das ist auch bei den Koalas im Zoo Duisburg nicht anders. Allerdings müssen für die acht Tiere am Kaiserberg pro Jahr knapp zehn Tonnen frischer Eukalyptus aus Miami eingeflogen werden. Denn in Duisburg selbst wächst Eukalyptus nur in den Sommermonaten auf der Zoo eigenen Plantage. Ein Futter-Import aus dem 7600 Kilometer entfernten Miami ist deshalb unbedingt notwendig. Was liegt da näher, als mit dem Düsseldorfer Airport einen Unterstützer zu gewinnen, der sich mit Partnerschaften über Tausende Kilometer Entfernung bestens auskennt. Schließlich gibt es pro Woche drei Direktverbindungen zwischen Miami und Düsseldorf, so dass der Eukalyptus unter idealen Bedingungen und ohne Zeitverlust seinen Weg in den Duisburger Zoo findet. „Die Koalas sind eines der besonderen Highlights im Duisburger Zoo und stehen bei unseren Besuchern besonders hoch im Kurs. Die artgerechte Haltung von Koalas ist anspruchsvoll und durch ihren wählerischen Speiseplan auch sehr kostspielig. Wir freuen uns daher riesig und sind dem Flughafen Düsseldorf sehr dankbar für diese besondere Unterstützung“, sagt Astrid Stewin, Vorstandsvorsitzende der Zoo Duisburg AG.

 

Für den Düsseldorfer Airport ist die Partnerschaft mit dem Zoo in der Nachbarstadt eine echte Herzensangelegenheit. „Das Koala-Zuchtprogramm des Duisburger Zoos gehört weltweit zu den erfolgreichsten und renommiertesten außerhalb Australiens. Als wir erfahren haben, dass es bei der Versorgung der Tiere mit frischem Eukalyptus wegen der hohen Lieferkosten zu Engpässen kommt, war es für uns keine Frage, uns bei der Versorgung der Tiere finanziell zu engagieren. Schließlich gibt es traditionell zwischen Düsseldorf und Miami pro Woche mehrere bequeme und schnelle Direktflüge“, erklärte Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung des Düsseldorfer Flughafens. „Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit und wünschen Gooni und den anderen Koalas hier im Zoo allzeit guten Appetit und den Besuchern viel Spaß im Duisburger Zoo. Die Zusammenarbeit von Zoo und Flughafen ist zunächst auf drei Jahre angelegt. Zum Engagement des Düsseldorfer Airport gehört auch eine Patenschaft für einen Koala. „Gooni“ – dessen Name aus der Sprache der australischen Ureinwohner Aborigines stammt und übersetzt „Traum“ bedeutet – hat ab sofort eine ganz besondere Beziehung zur Landeshauptstadt.

Das könnte dir auch gefallen
Bemerkungen
Lädt